Würzburger FV – FC Würzburger Kickers II 2:0 (0:0)

Lokalderby mit kleinen Nebengeräuschen

Der Würzburger FV setzte sich in der Bayernliga Nord im „kleinen Derby“ vor 632 Zuschauern gegen die Reserve der Würzburger Kickers mit 2:0 durch. Nach guten Erfahrungen in der letzten Saison, verlief der diesjährige Ausflug nicht so prickelnd wie im Vorjahr.
Mit einem Fünf-Liter-Kanister Apfelwein machten wir uns zu dritt mit der Bahn auf den Weg, von Frankfurt nach Unterfranken. Der „Äppler“ reichte bei der Ankunft gerade noch für die Begrüßungsrunde am Würzburger Hautbahnhof, wo ein befreundeter „Zugezogener“ aus Leipzig unseren Kreis verstärkte.
Wir alle waren bereits in der Vorsaison an gleicher Stelle und stellten sofort fest, dass diesmal der Andrang nicht so groß war. Im letzten Jahr war parallel zum „kleinen Würzburger Derby“ in allen anderen Klassen spielfrei und 1642 Zuschauer füllten die direkt am Main gelegene und von Weinbergen flankierte Sportanlage. Da die Erste Mannschaft der Kickers zeitgleich in der 3. Liga die Sportfreunde Lotte empfing, war auch nur eine Handvoll Gästefans anwesend.
Schon beim letzten Besuch wollten wir vor dem Spiel in der Innenstadt im Restaurant „Alter Kranen“ einkehren. Damals kamen wir wegen Überfüllung nicht ins Lokal und hatten diesmal sicherheitshalber einen Tisch vorbestellt. Bier und Haxen waren lecker, doch was uns verwunderte: Nach einer Stunde waren – trotz Mittagszeit – nicht eimal ein Viertel der Tische besetzt.
Wie im Vorjahr gab es im Stadion nur alkoholfreies Bier und wir nutzen das Vereinsheim des benachbarten Kreisligisten SV 09 Würzburg als Zwischenstop. Auch hier war deutlich weniger los – die hier versammelten WFV-Fans schienen aber deutlich betrunkener als beim letzten Mal zu sein. Nach dem sich alle noch einmal an-(ein-)geheizt hatten, ging es die paar Meter hinüber zur Sepp-Endres-Sportanlage.
Die überdachte Stehtribüne war gut gefüllt und zum Spielbeginn wurde ein langes Banner über die gesamte Länge entrollt. Einen Stimmungsblock gab es auch, und Teile der knapp über 600 Anhänger der Heimelf sorgten für einen fast durchgängigen Support.
Da Derbys ja immer einen besonderen Charakter haben, kann man auch schon mal über inhaltliche Dinge hinwegsehen. Nach 45 Minuten reichte es dann aber, da das Liedgut – außer Texten mit „H****söhnen, Z**eunern“ und Schw*len“ – nichts weiter zu bieten hatte und wir verfolgten den Rest des Spiels hinter dem Tor.
Hier schlug es dann nach einer torlosen ersten Hälfte zweimal ein:  Zunächst unterlief Kickers-Akteur Ali Koller ein Eigentor (68.) und drei Minuten später netzte Dennie Michel zum 2:0-Endstand ein.
Kurz vor dem Schlusspfiff verirrten sich noch zwei bis drei Kickers-Anhänger in den Heimbereich, wurden aber schnell von einigen beherzt zugreifenden Blau-Weißen des Feldes verwiesen.
Nach dem Spielende wurden dann auch in der WFV-Stadionkneipe die gehaltvollen Bierfässer angezapft und wir zechten mit den feiernden Derbysiegern.
Unter den Anwesenden befanden sich – neben den Einheimischen – andere Groundhopper und auch mehrere Fans anderer Vereine. Im letzten Jahr waren das noch deutlich mehr und alles lief ohne Zwischenfälle ab.

Kurz gesagt, vermiesten uns drei „Glubberer“ mit ihrer Weltanschauung den Rest des Abends. Wir brachen unseren Besuch ab und traten nach einem Zwischenstop in der Innenstadt die Heimreise in die Mainmetropole an.
Nach zwei Begegnungen in Zellerau, werde ich mir das nächste Würzburger Lokalderby – am Dallenberg – aus einer anderen Perspektive ansehen. Das dann aber erst in der kommenden Saison.

 

(gie)

 

 

Bayernliga Nord: Würzburger FV – FC Würzburger Kickers II

Endstand: 2:0 (0:0)

Zuschauer: 632

Tore: 1:0 Ali Koller (68., Eigentor), 2:0 Dennie Michel (71.)

Ort: Sepp-Endres-Sportanlage / Würzburg

Datum: Samstag, 25.11.2017