FV Bad Vilbel – KSV Baunatal 0:1 (0:1)

Wo bitte geht‘s zur zweiten Halbzeit?

Der KSV Baunatal gewann in der Oberliga Hessen beim FV Bad Vilbel mit 1:0. Kurios war, dass die zweite Halbzeit der Partie aufgrund eines Flutlichtausfalls auf dem rund 200 Meter entfernten Nachbarplatz ausgetragen wurde.

Alles sah nach einem relativ unspektakulären Besuch beim Hessenligisten FV Bad Vilbel aus. Die Gastgeber taten sich im Spiel schwer und der KSV Baunatal ging bereits nach elf Minuten durch Torben Ludwig in Führung.
Nach etwas einer Viertelstunde tauchte dann ein Grüppchen von rund sechs Ultras der Nordhessen, mit mehreren großen Schwenkfahnen und einer riesigen Zaunfahne auf. Die Jungs hatten gerade ihre überdimensionierte Fahne über das Geländer geworfen und die Trommel ausgepackt, als es plötzlich stockfinster wurde.
Nach ein paar Minuten Dunkelheit kam dann die Durchsage, dass nur eine Sicherung rausgeflogen sei und es in ein paar Minuten weiter ginge. 20 Minuten später war das Licht auch tatsächlich wieder an und die erste Halbzeit wurde fortgesetzt.
Die Gastgeber kamen immer noch nicht so recht in Tritt. Baunatal dominierte weiterhin und der kleine Haufen Ultras trommelte dazu. Mit 0:0 ging es dann in die Pause.
Nur Sekunden nach dem Pausenpfiff wurde es erneut dunkel. Der allseits bekannte Pressewart des SV Heddernheim, der natürlich auch unter den Anwesenden war, hatte schon ähnliches an gleicher Stelle erlebt: „Beim letzten Mal wurde auf dem anderen Sportplatz, hinter dem Schwimmbad weitergespielt.“
Und so kam es auch. Die Lautsprecherstimme verkündete, dass die zweite Hälfte der Partie auf dem rund 200 Meter entfernten Kunstrasenplatz ausgetragen werden soll. „Das stimmt nicht, die spielen im Leichtathletikstadion weiter, auf dem Kunstrasen darf wegen der Anwohner nicht gespielt werden“, erklärte uns ein Vereinsmitglied der Gastgeber.
Nachdem die Platzfrage geklärt war, machten sich die 165 Zuschauer, die Mannschaften inklusive Betreuern und Trainer sowie das Schiedsrichterteam auf den Fußmarsch durch die Nacht, die Nidda entlang zum Nachbarstadion. Das Licht brannte schon und nachdem sich alle sortiert hatten wurde die zweite Hälfte angepfiffen.
Ein richtiger Spielfluss kam bei den Vilbelern auch hier nicht auf. Die Gäste verwalteten den knappen Vorsprung und die Ultras aus Baunatal trommelten auch hier den Takt. Nach weiteren 45 Minuten beendete der Schiedsrichter dann die zerfahrene Partie und der Tross zog wieder zurück zum Nidda-Sportfeld.
Wir hatten ein Oberliga-Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten auf zwei verschiedenen Sportplätzen gesehen – das erlebt man nicht alle Tage. Nachdem wir uns noch die Pressekonferenz im Vereinsheim des FV Bad Vilbel angesehen hatten und noch ein paar Stücke Pizza abbekommen hatten (Vielen Dank!!!), machten wir uns auf dem Heimweg nach Frankfurt.

 

(gie)

 

 

Datum: Freitag, 09.11.2018

Hessenliga: FV Bad Vilbel – KSV Baunatal
Endstand: 0:1 (0:1)
Tore: 0:1 Torben Ludwig (11.)
Zuschauer: 163
Ort: Niddasportfeld / Bad Vilbel