FSV Frankfurt – SV Wehen Wiesbaden 0:3 (0:2)

Mageres Pokalaus für Bernem

Im Viertelfinale des Hessischen Landespokals setzte sich der Drittligist SV Wehen Wiesbaden beim in der Regionalliga Südwest spielenden FSV Frankfurt mit 3:0 durch. Die 895 Zuschauer sahen einen ungefährdeten Sieg des Favoriten.
Fast 900 Zuschauer zog es bei nasskaltem Wetter an den Bornheimer Hang, geschätzte 150 standen im Gästebock. Die Wehener gelten zwar als „Erzrivale“ der Bornheimer, doch die Kulisse war auf der Heimseite eher mager.
Mager war auch das Angebot im Stadion. Zunächst gab es im Fanbereich im Block A auf der Haupttribüne weder Getränke noch Speisen. Zur zweiten Halbzeit schafften es dann doch einige gefüllte Bierbecher in den Block.
Ebenfalls mager war das Spiel der Gastgeber. Wehen ging nach einer Viertelstunde durch Stephan Andrist in Führung, Niklas Dams legte nur drei Minuten später nach. Die favorisierten Gäste spulten ihr Programm ab und die FSV-Kicker schauten dabei meist nur zu. Von einem Pokalfight war über die gesamte Spielzeit nichts zu sehen. Patrick Breitkreuz machte in der 89. Minute den Sack zu.
Noch magerer war die Stimmung im Block A: Zwar versuchten die, die immer da sind ihr Bestes, doch einige fremde Gesichter waren scheinbar nur zum pöbeln an den Hang gekommen. Rufe wie „Schwuchteln!“ waren leider kein Einzelfall und haben meiner Meinung nach längst ausgedient.

 

(gie)

 

 

Hessenpokal / Viertelfinale: FSV Frankfurt – SV Wehen Wiesbaden

Endstand: 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Stephan Andrist (15.), 0:2 Niklas Dams (18.), 0:3 Patrick Breitkreuz (89.)

Zuschauer: 895

Ort: Stadion am Bornheimer Hang / Frankfurt am Main

Datum: Mittwoch, 08.11.2017