FC Würzburger Kickers – SV Werder Bremen 0:3 (0:0)

Kickers sind nicht gleich Kickers – Würzburg verliert in Offenbach

Weil abendliche Fußballspiele die „Ruhe" einiger Anwohner stören, musste das DFB-Pokalspiel zwischen den Würzburger Kickers und Werder Bremen in die rund 100 Kilometer entfernte Heimstätte der Offenbacher Kickers verlegt werden.
Nachdem ich mir bereits am Nachmittag die verpatzte Heimpremiere des FSV Frankfurt in der Regionalliga gegen Wormatia Worms 1:2 (1:0) angesehen hatte, machten wir uns mit dem Rad ins benachbarte Offenbach. Nach einem Zwischenstop beim „Bier-Hannes“ – einem Brauhaus im Frankfurter Stadtteil Fechenheim – kamen wir am Bieberer Berg an.
Das Stadion war mit knapp über 8000 Zuschauern nicht ganz zur Hälfte gefüllt. Bremer und Würzburger Fans hielten sich in etwa die Waage. Die Gegengerade – der Heimbereich der Offenbacher – war geschlossen, das in der Sommerpause neu angebrachte Graffiti war sinnigerweise abgedeckt.
Die in der letzten Saison aus der 2. Bundesliga abgestiegenen Würzburger hielten bis zur 50. Minute ein 0:0, dann traf Milos Veljkovic für den Erstligisten. Max Kruse (74.) legte nach und Veljkovic besorgte den Endstand (77.).
Da ich zu keinem der beiden Vereine einen Bezug habe, war mir das Endergebnis egal. Dass ich wegen der Spielverlegung in den Genuss eines Pokalspiels  kam, war zwar für mich vorteilhaft, wirft aber kein gutes Licht auf die Verantwortlichen: Als Anwohner gerichtlich dafür zu sorgen, dass Fussballfans ein abendliches Saisonhighlight nicht im eigenen Stadion sehen dürfen, ist geschmacklos. Als Fußballverband aus Vermarktungsgründen eine frühere Anstoßzeit nicht zu gestatten, ist aber mindestens genauso daneben.

 

(gie)

 

 

DFB Pokal / 1. Hauptrunde: FC Würzburger Kickers – SV Werder Bremen

Endstand: 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 Milos Veljkovic (50.), 0:2 Max Kruse (74.), 0:3 Veljkovic (77.)

Zuschauer: 8090

Ort: Stadion am Biberer Berg / Offenbach

Datum: Samstag, 12.08.2017