FC Viktoria 09 Urberach – SG Rot-Weiss Frankfurt 1:3 (0:2)

Fußball am 50. Breitengrad

Für die Hessenligisten FC Viktoria 09 Urberach und die SG Rot-Weiss Frankfurt endete die Winterpause eine Woche vor der Konkurrenz – mit einem Nachholspiel aus der Hinrunde. Der Tabellenletzte aus Südhessen empfing den momentan auf dem vierten Platz stehenden Aufstiegsaspiranten aus der Mainmetropole.
Urberach ist ein Stadtteil von Rödermark und liegt genau am 50. Breitengrad. Das hiesige Waldstadion befindet sich etwas außerhalb der Ortschaft und so nahm ich das Angebot eines Kumpels, mit dem Auto zum Spiel zu fahren, dankend an. Von Frankfurt aus machten wir uns zu dritt auf den Weg nach Südhessen.
Nach einer halben Stunde Autofahrt erreichten wir den tatsächlich mitten im Wald liegenden Sportplatz, der schon von außen einen recht gemütlichen Eindruck auf uns machte.
Hinter dem Eingang verkaufte eine Frau Lose für die Tombola, in der es einen Präsentkorb mit einigen Leckereien zu gewinnen gab. Gerade die darin befindlichen „Knackwürste“ lachten uns an. Da die Losverkäuferin beteuerte, dass den Korb hinterher nicht der Platzwart gewinnt, kauften wir ihr ein paar zum Preis von jeweils einem Euro ab. Zum Spiel kamen letztlich 145 – von einem für das Internetportal „Torgranate Rhein-Main“ schreibenden Bekannten – handgezählte Zuschauer. So hatten wir auch noch eine gute Gewinnchance.
Da bis zum Anpfiff noch genügend Zeit war, betraten wir zunächst das Sportlerheim. Hier lief gerade die Übertragung aus der 2. Bundesliga und so ließen wir uns auf ein paar Getränke nieder. Der Wirt war mit seinem Bayern-Shirt als „Bayern-Fan“ sofort zu erkennen, machte die aber durch seine sympathische Art wieder gut.
Zum Anpfiff verließen wir die Kneipe und bestaunten erst einmal einen von einheimischen Fans selbst errichteten Stammtisch neben der Haupttribüne. Die Konstruktion bestand im wesentlichen aus übereinander gestapelten Betonteilen mit einer Edelstahlplatte, zum Abstellen von Getränken. Daran installiert war eine von einer KFZ-Batterie gespeiste mutmaßliche Autoalarmanlage. Daneben standen eine größere Trommel und eine Luftschutz-Sirene mit Kurbel, die ein grauenhaftes Geheul erzeugte.
Im Spiel versuchten die Gastgeber dann alles, um sich gegen den Favoriten aus Frankfurt zu behaupten. Stellenweise gelang das auch ganz gut, doch zur Pause stand es nach Treffern von Vuk Toskovic (25.) und Anil Mus (30.) bereits 2:0 für die „Roten“.
Im zweiten Abschnitt bot sich das gleiche Bild und Andre Fliess (79.) legte nach, ehe Patryk Czerwinski in der 84. Minute den 1:3-Endstand markierte. Sevket Yildirim hatte in der Schlussminute sogar noch die Chance den Anschlusstreffer zu erzielen, traf aber nur an den Pfosten.
Nach der Partie ging es wieder in die Stadionkneipe, in der mittlerweile die Endphase in der Bundesliga lief. Die meisten verfolgten natürlich das Spiel von Eintracht Frankfurt, die dem FC Ingolstadt letztlich mit 0:2 unterlagen. Vor einem zweiten Bildschirm fieberte der Wirt mit den Bayern, die in der Hauptstadt mit 0:1 zurücklagen. In der sechsten Minute der Nachspielzeit, bei fünf angezeigten Minuten, machten die Münchner dann tatsächlich noch das 1:1 – aber das ist ein anderes Thema…
Bleibt nur noch zu sagen, dass wir die Auslosung der Tombola vergaßen und nicht wissen wer sich die Leckereien aus dem Korb schmecken lassen durfte – am Ende wohl doch der Platzwart.

 

(gie)

 

 

Hessenliga: FC Viktoria 09 Urberach – SG Rot-Weiss Frankfurt

Endstand: 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Vuk Toskovic (25.), 0:2 Anil Mus (30.), 0:3 Andre Fliess (79.), 1:3 Patryk Czerwinski (84.)

Zuschauer: 145

Ort: Urberacher Waldstadion /Rödermark-Urberach

Datum: Samstag, 18.02. 2017