FC Kalbach 1848 – FV Bad Vilbel 1:3 (0:0)

Kalbach sportlich nur "hopp" aber das Essen war "topp"

In der Verbandsliga Hessen Süd hatte der FC Kalbach 1848 in einer vorgezogenen Partie den FV Bad Vilbel zu Gast.
Kalbach gehört zu Frankfurt und liegt ganz weit im hohen Norden der Mainmetropole. Der Sportplatz des 1972 eingemeindeten Stadtteils ist ebenfalls etwas abseits gelegen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht zu erreichen.
Normalerweise benötige ich für die Fahrt von Frankfurt-Bornheim aus ungefähr 25 Minuten. Aufgrund des herbstlichen Wetters nahm ich aber diesmal mein Rad in der U-Bahn mit und radelte die restliche Strecke von der Station aus. Der Weg durch den dörflichen Ortskern zieht sich bei gemütlicher Fahrt schließlich auch fast 10 Minuten.
Das Vereinslokal war auch diesmal wieder gut besucht. Die meisten Gäste waren aber aber weniger wegen des Spiels, sondern vielmehr wegen der guten Küche da. Bisher hatte ich mir hier meist nur draußen eine Bratwurst vom Grill gegönnt, doch diesmal hatte ich mir fest vorgenommen, nach der Partie eines der von mir bisher nur bestaunten Gerichte zu bestellen.
Das Spiel plätscherte im ersten Abschnitt zunächst so dahin. Die Kalbacher bemühten sich das Spiel zu machen, waren aber im Abschluss erfolglos. Bad Vilbel tat sich ebenfalls schwer, wurde aber mit laufender Spielzeit stärker.
In der 31. Minute gab es dann den ersten Aufreger: Christopher Pross köpfte aufs Vilbeler Tor, Anastasio Kösöglu schlug den Ball aber noch aus dem Kasten. Die Hausherren hatten die Kugel hinter der Linie gesehen, doch der Unparteiische sowie der Linienrichter waren anderer Meinung.
Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste dann spielbestimmend. Kalbachs weit heraus gelaufener Torhüter Taha Özdemir köpfte den Ball, einen Meter vor dem Strafraum, genau in den Lauf von Alexander Bauscher, der mit einem Heber zum 1:0 traf (47.). Nur zehn Minuten später legte Ajdin Maksumic nach, ehe Filip Osman sogar noch auf 3:0 erhöhte (65.). Die Gastgeber stemmten sich gegen die Niederlage, aber mehr wie das 1:3 durch Christopher Stein per Foulelfmeter war nicht drin (77.).
Nach der Partie gönnte ich mir dann nach einem Blick in die mediterrane Speisekarte „Tintenfisch auf dalmatinische Art“ mit Bratkartoffeln. Das Essen war hervorragend und so macht ich mich gut gestärkt wieder auf den Heimweg.

 

(gie)

 

 

Verbandsliga Hessen Süd: FC Kalbach 1948 – FV Bad Vilbel
Endstand: 1:3 (0:0)

Tore: 0:1 Bauscher (48.), 0:2 Maksumic (57.), 0:3 Osman (65.), 1:3 Stein (77.,Foulelfmeter)
Zuschauer: 100
Ort: Bezirkssportanlage Kalbach / Frankfurt am Main

Datum: Freitag, 18.09.2016