VfL Sportfreunde Lotte – FSV Frankfurt 0:1 (0:1)

"Volle Lotte" am Rübenacker

Nach zwei Heimsiegen in Folge gastierte der FSV Frankfurt beim Aufsteiger VfL Sportfreunde Lotte. Am Ende der rund 660 Kilometer langen Auswärtsfahrt ins Tecklenburger Land und zurück, standen weitere drei Punkte und jede Menge neuer Eindrücke zu Buche.
Das erste Mal wahrgenommen habe ich Lotte in der Saison 2012/13, als sich die Sportfreunde in den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga, im Rückspiel erst in der Verlängerung mit 2:2, gegen den „Brauseclub“ aus meiner Heimatstadt Leipzig geschlagen geben mussten. Nun ging es für mich mit dem FSV-Fanbus zu einem neuen Ground, in die 14.000 Einwohner zählende Gemeinde in der Nähe von Osnabrück.

Die Stimmung im Bus war gut und für reichlichen Nachschub an gekühlten Getränken war ebenfalls gesorgt. Ich hatte wieder einmal die vorige Nacht durchgearbeitet und schon ein paar morgendliche „Feierabendbiere“ intus. Die Fahrt war dementsprechend kurzweilig und nach zwei Pinkelpausen fuhr der Bus am sehr ländlich gelegen Stadion am Lotter Kreuz vor.
Von außen war der fast komplett mit Wellblech eingefasste Sportplatz als solches eigentlich nicht zu erkennen und hätte auch ein kleineres landwirtschaftliches Gewerbegebiet sein können. An drei Seiten umgeben von Feldern und auf der anderen Straßenseite ein Bauernhof sowie ein Begrüßungsschild mit den Worten „Volle Lotte“ – wir waren angekommen.
Dass das Stadion in den letzten Jahren mehrfach erweitert wurde offenbarte sich dann im inneren: Keine der Tribünen passte wirklich zur anderen und jede für sich war eigentlich eine „Bausünde“.

Am Versorgungstand stapelten sich die Bratwürste auf dem Grill – wahrscheinlich hatte man sich etwas zu gut auf unsere Ankunft vorbereitet. Ich entschied mich für eine Frikadelle und ein Bier und begrüßte erstmal die ebenfalls anwesenden Hopper von Altona 93. Die Hamburger sind unter anderem mit dem FSV-Fanklub „Komische Vögel“ befreundet und nicht zum ersten Mal Gäste im Frankfurter Fanblock.
Das Spiel begann und der FSV Frankfurt nahm sofort das Heft in die Hand. Nach einem langen Ball von Massimo Ornatelli stand Fabian Schleusener frei vor Lottes Keeper Benedikt Fernandes und schob zum 1:0 ein (31.). Die „Bernemer“ behielten die Oberhand und erspielten sich noch vor der Pause weitere gute Möglichkeiten.
Die Sportfreunde fanden auch in der zweiten Halbzeit nicht ins Spiel. Für den FSV kam aber auch trotz guter Chancen nichts Zählbares mehr heraus. In der Schlussphase erhöhte Lotte dann doch noch einmal das Tempo: Kevin Freiberger köpfte in der Nachspielzeit nach einer Flanke von Luca Tankulic auf das Tor, doch Sören Pirson lenkte den Ball gerade noch an die Latte (90.+1).
Mit drei Punkten im Gepäck machte sich der Tross dann wieder auf den Rückweg. Von der ausgelassenen Stimmung im Bus bekam ich aber nicht mehr wirklich viel mit, da mich schließlich doch noch die Erschöpfung und der Schlaf einholten.

 

(gie)

 

 

3. Liga: VfL Sportfreunde Lotte – FSV Frankfurt

Endstand: 0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Schleusener (31.)

Zuschauer: 1550

Ort: Sportpark am Lotter Kreuz / Lotte (Westfalen)

Datum: Samstag. 01.10.2016